Auf dem Laufenden bleiben

Melden Sie sich an, um E-Mail-Updates von der Bill & Melinda Gates Stiftung zu bekommen.

Sie sind jetzt in unserer Mailingliste eingetragen.

Fallstudie

Familienplanung: Senegal

Einleitung

Von Bill and Melinda Gates

Die Relevanz von Familienplanung kann man am Besten wie folgt beschreiben: Wenn wir das Familienplanungsziel erreichen, können wir so gut wie jedes andere nachhaltige Entwicklungsziel erreichen.

„Armut. Müttersterblichkeit. Kindersterblichkeit. Bildung. Gleichberechtigung von Frauen und Männern. All diese Bereiche können verbessert werden, wenn Frauen ihre Schwangerschaften planen können, damit sie körperlich und wirtschaftlich bereit sind, wenn sie ein Kind bekommen.

Aber die Normen in Bezug auf Sexualität und Familienleben sind stark verankert. In vielen Ländern gibt es traditionell keine Familienplanung. Diesen Menschen, Optionen zu geben, ist keine rein technische Angelegenheit—mehr Finanzierung, die Entwicklung neuer Produkte und das Reparieren kaputter Systeme. Die kulturellen Vorstellungen sind tief verankert.

Trotz dieser Herausforderungen machen zahlreiche Entwicklungsländer jetzt Familienplanung zur Priorität, weil sie ein Verständnis für deren Auswirkungen entwickelt haben. In den letzten Jahren haben mehr als 40 Länder landesweite Programme zur Familienplanung gestartet.

Wir haben zwei Personen, die eine wichtige Rolle in einem der erfolgreichsten Familienplanungsprogramme im Senegal gespielt haben, gebeten, ihre Erfahrungen aufzuschreiben. Fatimata Sy ist Direktorin der Koordinierungsstelle der Ouagadougou Partnership, einer Allianz neun frankophoner westafrikanischer Länder, die es sich zum Ziel gesetzt hat, mehr Frauen in der Region mit Familienplanungsinformationen und Dienstleistungen zu erreichen. Imam Moussé Fall, ein Gründer des „Islamic Network on Population“, hilft seinen Imamen-Kollegen dabei, darüber nachzudenken, wie Familienplanung in ihre Theologie passt.

Frau Sy und Imam Fall zeigen die Breite und Tiefe der Arbeit, die notwendig ist, um sicherzugehen, dass Familien ihr volles Potenzial erreichen können.

Nutzungsrate moderner Empfängnisverhütung im Senegal
Bisheriger Fortschritt
19902016
0
5
10
15
20%
3%
15%
Start eines landesweiten Aktionsplans für Familienplanung
2012

Vor Ort

Fatimata Sy

Direktorin der Koordinierungsstelle der Ouagadougou Partnership

Noch im Jahr 2011 war ein besserer Zugang zu Gesundheitsdienstleistungen im Bereich der sexuellen und reproduktiven Gesundheit im Senegal und in Westafrika insgesamt nicht mehr als ein Traum

Unsere Kultur und unsere Normen schrieben uns vor, dass Frauen viele Kinder haben müssen, und die meisten Menschen verstehen die Gefahren häufiger Schwangerschaften nicht – oder wie sie vermieden werden. Diejenigen, die um die Risiken wussten, mussten leider feststellen, dass öffentliche Gesundheitseinrichtungen keine der gewünschten Verhütungsmittel zur Verfügung hatten.

All das änderte sich mit der Gründung der Ouagadougou Partnership und als der Senegal den ersten landesweiten Aktionsplan für Familienplanung in der Region entwickelte. Der ganze Senegal war an der Entwicklung dieses Plans beteiligt:

Die Regierung gab mit ehrgeizigen Richtlinien zur Änderung des Status Quo den Ton an und stellte die notwendige Finanzierung bereit. Die Zivilgesellschaft folgte mit Repräsentanten aus fast allen Interessengruppen im Senegal: Kirchenvertreter, Bürgervertreter, Jugendliche und andere. Zum ersten Mal sah man Dynamik für Veränderungen.

Der Senegal passte die Versorgungskette dementsprechend an, um sicherzustellen, dass jede Frau, die ein Empfängnisverhütungsmittel verwenden wollte, auch eines bekam.

Der Aktionsplan ging auf kreative Art und Weise auf zahlreiche miteinander verbundene Herausforderungen ein, um die Nachfrage nach und das Angebot an Dienstleistungen im Bereich der reproduktiven Gesundheit zu erhöhen. Der Sengeal startete zum Beispiel eine öffentliche Aufklärungskampagne darüber, wie sich häufige Schwangerschaften auf die Gesundheit von Frauen und ihre Kinder auswirken.

Ein Jahr lang konnte man im Fernsehen, im Radio und in Zeitungen und Zeitschriften ständig Informationen zur Familienplanung erhalten. Es wurde debattiert. Man konnte überall Poster sehen. Es kam zu einer wesentlichen Bewusstseinsverschiebung in einem Land, in dem solche Themen lange als Tabu gegolten hatten.

Auf der Angebotsseite dezentralisierte der Senegal seine Empfängnisverhütungsmittel-Versorgungsketten mit Unterstützung von Partnern aus dem privaten Sektor. Ziel war es sicherzugehen, dass eine Frau, die Hilfe benötigt, nie mit leeren Händen nach Hause zurückkehren muss Zu Beginn waren Empfängnisverhütungsmittel nur für 20 Prozent der Nachfragen verfügbar, aber diese Zahl liegt jetzt landesweit bei 98 Prozent. Ich erinnere mich noch gut an den Slogan: „Ohne Produkt, kein Programm.“

Der Fortschritt im Senegal überraschte die Welt und jetzt sehen wir, wie andere Länder der Ouagadougou Partnership außergewöhnliche Fortschritte machen.

Aber noch erfreulicher ist es, dass sich jetzt nicht mehr nur das Gesundheitsministerium für Familienplanung interessiert. Auch die Minister für Finanzen, Bevölkerung und Bildung verstehen, dass es bei der Familienplanung nicht nur um Gesundheit geht oder um etwas, das nicht alle angeht. Es geht um die Zukunft, für die wir alle verantwortlich sind.

Lange Zeit wurde das Leben im Senegal von Mangel bestimmt. Mangel an Wasser. Mangel an Elektrizität. Mangel an Schulen. Mangel an Arbeitsstellen. Mangel, Mangel, Mangel. Aber für die nächste Generation kann das Leben besser sein. Es ist möglich.. Das ist mein Traum, der zur Realität wird.“

Vor Ort

Moussé Fall

Imam und Gründer des Islamic Network on Population

Meine Mutter hatte acht Kinder. Ich war der Zweitjüngste. Sie starb im Alter von 43 Jahren. „Von diesem Zeitpunkt an musste ich mich alleine den Gefahren der Welt stellen.

Wir realisierten, dass die Hauptursache ihres frühen Todes die vielen Schwangerschaften in kurzen Abständen waren. Ich wollte verhindern, dass andere das gleiche Leid erfahren müssen.

Als ich älter wurde und mich mit der Lehre des Islam befasste, fiel mir auf, wie viele religiöse Autoritäten sich gegen die Familienplanung aussprachen. Der Koran ist authentisch, aber die religiösen Autoritäten müssen ihn entsprechend der aktuellen Realitäten der Zeit auslegen, in der wir leben. Wir haben heute Skype, aber niemand sucht im Koran nach Skype, obwohl sich alle Stellen zur Kommunikation im Koran auch auf Skype beziehen könnten. Das ist eine intellektuelle Herausforderung, der sich die religiösen Autoritäten stellen müssen. Wir versuchen, ihnen dabei zu helfen.

Der Prophet fordert Frauen auf, Abstände zwischen den Schwangerschaften zu haben, weil sie zwei Jahre lang stillen müssen. Hadithen bestätigen das. Im am häufigsten verwendeten Buch spricht der Prophet des Islams über den Verlust seines Sohnes Ibrahim, der nur ein Jahr und 10 Monate alt war. Der Prophet schrieb:„Mein Sohn hat diese Welt verlassen, obwohl seine Stillzeit noch nicht zu Ende war.“ Die Imame, mit denen wir zusammen arbeiten, kennen diese Verse. Nach einem gemeinsamen Studium des Korans, stimmen sie normalerweise unseren Argumenten zu. Der nächste Schritt besteht darin, das Thema zu normalisieren und für Paare anzuwenden, die durch die heilige Eheschließung miteinander verbunden sind.

Was wir erreicht haben, ist in ganz Westafrika möglich. Die Erfolge im Senegal können als Quelle der Inspiration dienen.

Wir bieten in jedem Distrikt im Senegal Schulungen mit Ärzten und einflussreichen Imams an. Wir gehen auf theologische und medizinische Fragen ein, damit Imame auch verstehen, wie Empfängnisverhütungsmittel wirken und was die Nebenwirkungen sind. Das ist harte und unermüdliche Arbeit. Wir haben mehr als 3.000 Imame geschult, die jetzt auf unserer Seite sind. Zu Beginn waren sie gegen jede Art von Familienplanung.

Ich bin mir sicher, dass wir das, was wir im Senegal erreicht haben, in ganz Westafrika erreichen können. Unsere Realitäten unterscheiden sich nicht, obwohl Kolonialherren Grenzen zwischen den Ländern errichtet haben. Wir haben die gleichen Werte und fast die gleiche Sprache. Wir haben uns zum selben Zeitpunkt für den Islam entschieden. Die Erfolge im Senegal können als Quelle der Inspiration dienen.

Ich hoffe darauf, dass Menschen ihre Stärken einsetzen, um eine bessere Zukunft zu schaffen. Ich glaube, dass unsere gemeinsame Arbeit uns auf dieses Ziel hinführen wird

Die Geschichten hinter den daten

© 2017 Bill & Melinda Gates Foundation. Alle Rechte vorbehalten.